Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Poliziano

Erworben hat Dino Carletti das kleine Weingut mit 22 Hektar vor 50 Jahren, Frederico Carletti, Dinos Sohn, hat das Weingut seiner Familie an die Spitze geführt. Dabei hatte der Agrarwissenschaftler bis zu seinem Diplom 1978 beruflich keinen Kontakt mit der Welt des Weines gehabt. Das änderte sich an der Universität von Florenz, wo er sich mit den Önologen Carlo Ferrini und Maurizio Castelli anfreundete. Bis zum heutigen Spitzenweingut war der Weg noch lang und steinig: Die 1980er Jahre waren für die Weine aus Montepulciano und den Prestige-Wein, den Vino Nobile, eine schwierige Zeit. Die gesamte italienische Weinwelt war im Umbruch. Image und Preise der Montepulciano-Weine lagen um Längen hinter jenen des Chianti Classico, geschweige denn des Brunello, zurück. Doch die Carlettis investierten in neue Rebflächen und Kellerausstattung, was zum damaligen Zeitpunkt neben einem hohen Maße an Unternehmergeist eine gehörige Portion Optimismus erforderte. Über 120 Hektar Weinberge in Montepulciano und 30 Hektar in Scansano befinden sich heute im Familienbesitz. Die ältesten Weinberge, zwischen 1962 und 1980 bepflanzt, sind allein mit Prugnolo Gentile bestockt, die lokale Spielart des Sangiovese. Die älteren Weinberge sind mit gut 3.750 Stöcken pro Hektar bestockt, die zwischen 1985 und 1995 bepflanzten jüngeren Weinberge weisen bereits eine Dichte von 5.000 Stöcken auf, während die jüngst angelegten bei 6.250 liegen, die intensiver gefärbte Trauben mit mehr Polyphenolen und Aromen hervorbringen. Mit Önologe Maurizio Castelli gelang es Poliziano, als eines der ersten Weingüter in Montepulciano, aus einem wenig attraktiven Vino Nobile einen Wein zu machen, der es qualitativ mit den besten Chianti Classici aufnehmen konnte. Mit der Zeit hat sich die Selezione Vigna Asinone zu einem herausragenden Vino Nobile gemausert. Nur in großen Jahrgängen wird davon zusätzlich eine Riserva erzeugt, allerdings nur in limitierter Menge. Diese Selektion von dieser hoch gelegenen Einzellage präsentiert sich mit einer finessenreichen Eleganz, die in der Toskana einzigartig ist. Darüber hinaus vinifiziert Poliziano die sehr dichte und attraktive Cuvée aus Merlot und Cabernet Le Stanze, die mit ihrer Fülle und Kraft begeistert und einen gelungenen Gegenpart zum Vino Nobile darstellt.
Seite 1 von 1
Artikel 1 - 10 von 10